• deutsch
  • english

Google testet überspringbare Anzeigen auf YouTube

Seit gestern testet Google Pre-Roll Ads in Videos auf YouTube, die der User überspringen kann, wenn er den Spot nicht sehen möchte. Die Funktionsweise ist in etwa so, wie man es von einer Webseite kennt, bei der man im Intro auf „Skip“ klicken kann. Die Werbeclips laufen in der Testphase auf Videos von ausgewählten Content-Partnern.

Ziel soll es sein, mehr über das Verhalten der Nutzer und die Akzeptanz von Werbung auf YouTube herauszufinden, nachdem schon eine ganze Weile mit Overlays sowie Pre- und Post-Roll-Ads experimentiert wurde. Unter anderem erwartet sich Google Aufschlüsse darüber, wann ein User die Werbung abbricht, ob zum Beispiel eher im ersten oder im dritten Spot während einer dreißigminütigen Session. Ebenfalls untersucht werden soll, welcher Content sich für Werbung am besten eignet.
Das Abrechnungsmodell soll auf cost per engagement (CpE) hinauslaufen, wobei der Werbetreibende nur für komplett angesehene Spots zur Kasse gebeten wird.

Als Google im Jahr 2007 erstmalig mit dem Test von in-stream ads begann, lagen die Abbruchraten, insbesondere bei Pre-Roll Ads, bei bis zu 70% und User reagierten eher positiv auf Overlay-Anzeigen. Allerdings ist auch der Content von entscheidender Bedeutung: über die Zeit stellte sich heraus, dass Clips in TV-Shows oder auch in längeren Spielfilmen große Akzeptanz fanden, wenn sie als in-stream-ad serviert wurden.
Untersuchungen haben mittlerweile belegt, dass auch Pre-Roll Ads funktionieren, wenn Länge und Kreation stimmen: bis zu 85% der User sind bereit, sich die Spots bis zum Ende anzuschauen, wenn sie als relevant und interessant empfunden werden und nicht länger als 15 Sekunden dauern.

Für Werbetreibende wird es bei abbrechbaren Spots noch wichtiger sein, bereits so früh wie möglich Marke und Botschaft zu vermitteln. Bricht der User mitten im Spot ab, sind die Ziele dennoch erreicht, und falls die Bezahlung wirklich nur bei komplett gesehenen Clips anfällt, könnte dies am Ende sogar eine recht günstige Angelegenheit werden.



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.