• deutsch
  • english

Die Qual der Wahl: Werbemittel im Affiliate-Marketing

Die Auswahl an Werbemöglichkeiten im Online-Bereich wird laufend größer. Welche Werbemittel sind wichtig? Wo können sie erfolgversprechend eingesetzt werden? Welchen Nutzen haben sie aus Advertiser- und aus User-Sicht? Dieser Artikel soll Antworten auf diese Fragen liefern.

Werbemittel im Affiliate-Marketing - ein bunter Strauß an Möglichkeiten

Werbemittel im Affiliate-Marketing - ein bunter Strauß an Möglichkeiten

Textlinks

Der Textlink informiert. Er legt die Fakten auf den Tisch und tut dies vor allem in einer textnahen Umgebung, die meist auch seinem eigenen Content entspricht. Er gliedert sich in den Lesefluss und vor allem in den Fluss der Informationssuche des Users ein, was ihn sehr effektiv und vielseitig verwendbar macht. Der Textlink taucht meist genau da auf, wo Menschen an seiner Botschaft interessiert sind.

Für den Publisher ist er vor allem auf Grund seiner Effizienz beliebt. Er lässt sich direkt in den Content der Seite integrieren und ist dabei auch noch wandelbar – der Partner kann den Text an seine Erfordernisse anpassen.
Der Advertiser kann Textlinks nahezu ohne Aufwand erstellen und sie dazu verwenden, alle relevanten Landing-Pages seiner Seite über das Affiliate-Programm verlinkbar zu machen.
Möglichkeiten, das Textlink-Angebot gewinnbringend zu erweitern, lassen sich aus dem oben aufgezeigten Charakteristika ableiten:
Informationen zur richtigen Zeit an den richtigen Adressaten zu übergeben ist das Ziel des Textlinks. Neben einfachen Links lassen sich auch ganze Content-Bausteine anbieten, welche der Partner nutzen kann, um über die jeweiligen Produkte und Angebote detailliert zu informieren.

Newsletter-Templates sind mit dem Textlink sinnverwandt und helfen Publishern, welche die relevanten Adressaten kennen, diese mit den richtigen Inhalten zu versorgen. Ihr Angebot lohnt sich vor allem bei Aktionen und speziellen Konditionen.
Den Content an den richtigen Stellen zu verlinken bedeutet Aufwand für die Partner. Hier springen Tools wie der QUISMA ContextAdEd ein und finden automatisch den richtigen Platz für den Textlink auf der Seite der Partner.

Banner

Das Banner ist auf einer Webseite in der Regel ein Fremdkörper, der mit dem Content eventuell wenig bis gar nichts zu tun hat. Dementsprechend „ringt“ das Banner quasi um die Aufmerksamkeit der User. Ist dies gelungen, muss es kurz und präzise informieren, um dann zu einer Aktion zu bewegen. Damit der Fokus des Betrachters sich auf das Banner richtet, bieten sich dezente Animationen in Form von GIF oder Flash an.
Es haben sich mittlerweile einige Erscheinungsformen etabliert, welche das Werbemittel stärker in den Fokus des Users rücken:

1) Layer-Werbemittel, die sich über die Seite legen und den User zwingen sich mit ihnen auseinanderzusetzen
2) Pop-Under, die sich unter dem Browserfenster öffnen und nach Abschluss des Internet-Besuches wahrgenommen werden
3) Video-Ads, die Bewegtbild und Ton verwenden

Vor allem die ersten beiden Varianten sind allerdings nicht unbedingt gern gesehen, da sie oft mit einem Forced-Click verbunden sind. (Ausnahmen gibt es aber, beispielsweise bei solchen, die mit dem QUISMA LayerAdEd erstellt wurden.)

Auch VideoAds bieten aktuell nicht das Potential, das ihnen häufig zugesprochen wird. Zu selten ist der Inhalt auf die vertrieblichen Erfordernisse angepasst, eine gesonderte Produktion für den Kanal wäre viel zu teuer.
Eher bietet es sich deshalb an, das Bannerangebot genau auf die Erfordernisse des Programms anzupassen. Beim Partner konkurrieren die Banner um Fläche, die auf einer seriösen Contentseite absolute Mangelware ist. Das Bannerangebot sollte sich sowohl an die potentiellen Partner als auch an deren Anforderungen anpassen:

Image-Banner ziehen allgemein die Aufmerksamkeit auf sich und können in allen Umgebungen eingesetzt werden – eben auch auf Seiten, die vom Inhalt zunächst einmal nichts mit dem Produkt zu tun haben.

Aktions-Banner sind flexibel und bieten inhaltliche Mehrwerte, die im richtigen Umfeld förderlich sein können. Ihr Angebot ist besonders im Retailbereich unerlässlich, sie bieten sich aber auch in anderen Umfeldern an. Hier lassen sich Banner-Sets anlegen, die mit wenigen Clicks auf den neuesten Stand gebracht werden und so keinen Mehraufwand bei den Partnern verursachen.

Das Affiliate-Tool iAdEd liefert die Banner publisherindividuell und performanceorientiert aus und hilft so, den mangelnden Platz auf der Partnerseite optimal zu nutzen.

Der xAdEd bietet die Möglichkeit der Konfiguration der im Banner angepriesenen Produkte. So kann der Partner das Banner individuell auf die Erfordernisse seines Seitenumfelds einstellen.

Produktfeeds

Produktdaten sind besonders für Retailer und im Reisebereich von enormer Wichtigkeit. Sie wissen einfach alles über den Anbieter – zumindest alles über sein Angebot. Artikelnummer, Bild, Preis – sämtliche Informationen stehen bereit zum Abruf und vor allem zur Einbindung in das jeweilige Angebot.

Kardinalfehler bei Produktdaten ist allerdings oft eine mangelnde Aktualität. Die Daten müssen in jedem Fall korrekte Produktbeschreibungen, Preise und Landing-Pages enthalten. Alle Angaben, die darüber hinaus gemacht werden, sollten ebenfalls aktuell sein.
Je mehr Infos desto besser: Streichpreise, Produktbeschreibungen, Bilder in verschiedenen Größen und Formaten sowie Informationen zur Verfügbarkeit und Versandzeit von Artikeln – zu viele Informationen in den Produktdaten kann es fast nicht geben, denn der Affiliate wird sich das herausziehen, wofür er auch Verwendung hat. Als Widgets kommen Produktdaten zudem optisch aufpoliert und für den Affiliate manipulierbar daher.
Wichtig für Merchants beim Angebot von Produktdaten ist die Aktualität aus einem anderen Grund ebenfalls:
So legt die neueste Rechtsprechung nahe, dass der Kunde Produkte so lange zum geringeren Preis anbieten muss, bis auch die letzte Suchmaschine aktuelle Daten hat.

Fazit:

Bei Werbemitteln sollte immer eine Grundversorgung gewährleistet sein: Textlinks, vor allem Deep-Links auf die nötigen Unterseiten, ausreichend vielfältige Banner, die dem Produktangebot gerecht werden sowie Produktdaten, sofern das Sortiment entsprechend groß ist.
Wichtig gerade im Zusammenhang mit der Kreation von Bannern, VideoAds (vor allem) und ähnlichem: immer den Kosten-Nutzen-Aspekt im Auge behalten! Außerdem richtet sich das nötige Angebot auch stark nach der Branche. Im Retail- und Travel-Bereich sind Produktdaten unverzichtbar und auch das Angebot von Aktionsbannern sollte nicht vernachlässigt werden. Branchen mit komplexeren Gütern (wie z. B. Finance oder Insurance) tun gut daran, gerade im Content-Bereich ein breites Angebot zu schaffen und die Partner intensiv über Veränderungen zu informieren.



1 Kommentar

  1. Schönen Dank für die tolle Erläuterung der verschiedenen Werbemittel. Da wir uns auch immer mehr mit der Werbung im Internet beschäftigen müssen, kann ich mit der Beschreibung gut etwas anfangen 🙂


Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.