• deutsch
  • english

Orientierungshilfe für Google Plus 1

Google bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, Suchergebnisse und Webseiten positiv zu bewerten. Gefällt einem User eine Seite, so kann er dies fortan –nach dem Prinzip der Facebook-Likes –mit einem +1 zum Ausdruck bringen und somit eigene Empfehlungen mit allen Nutzern, und insbesondere mit seinen Kontakten, teilen.

Google stellt diese Funktion zurzeit in 40 Sprachen zur Verfügung. Bisher ist die Zahl der +1-Empfehlungen noch überschaubar und auch auf der Seite der Webseitenbetreiber haben nur wenige den +1-Button integriert. Doch die Tendenz zeigt steil nach oben. Aktuell haben weltweit circa 4,5 Prozent der 10.000 Top-Webseiten die Empfehlungsfunktion eingebunden. Das entspricht einer Steigerung von 33% innerhalb der letzten Wochen (Quelle: BrightEdge).

 

In welche Richtung zeigt das Plus?

In welche Richtung zeigt das Plus?

Wie funktioniert der +1-Button?
User, die über einen Google-Account eingeloggt sind, erhalten innerhalb der Google-Suche sowohl für die natürlichen also auch für die bezahlten Ergebnisse die Möglichkeit eine Empfehlung (+1) für eine Webseite abzugeben. Hierzu wird rechts neben der Überschrift ein Button angezeigt. Wurde eine Seite kaum oder nur wenig empfohlen, wird der Button (inklusive der Anzahl der bisher dafür vergebenen +1-Empfehlungen) statt in Blau ausgegraut angezeigt. Stammt eine Empfehlung von einer bekannten Person, beziehungsweise einem Kontakt aus der eigenen Google Mail- oder Talk-Liste oder einer Person, bei der man über Google Reader oder Google Buzz mitliest, wird dies unterhalb der Anzeige mit dem entsprechenden Profilbild sichtbar. Sind die oben genannten Voraussetzungen für die personalisierte Anzeige von +1 nicht gegeben, erscheint lediglich die Gesamtsumme der Empfehlungen für die betreffende Seite. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn eine hohe Anzahl an Bewertungen - etwa 1000 – vorliegt.

User erhalten aber nicht nur auf der Suchseite, sondern für allen Anzeigen innerhalb des Google-Netzwerks die Möglichkeit mit dem +1-Button Empfehlungen auszusprechen. Werbetreibende können die +1-Buttons auch direkt auf ihren Webseiten integrieren, damit Nutzer die Seiten empfehlen können. Die dort von den Besuchern gesammelten Empfehlungen werden dann für die Suchergebnisse übernommen und Google bildet die Summe aus den über die Anzeige und den Webseiten generierten +1-Hinweisen in der Auflistung ab.

Google-Chrome-User können ein zusätzliches Feature nutzen und mit einer kostenlosen Erweiterung den +1-Button für jede Webseite vergeben, unabhängig davon, ob eine Schaltfläche integriert ist oder nicht. Sie haben außerdem die Möglichkeit, die für sie relevanten Seiten als eine Art Lesezeichen über ihr Google-Konto abzuspeichern. Der Button erscheint dann in der Browserliste. Beim mobilen Web gibt es Unterschiede in der Darstellung des +1-Buttons. Hier werden die Schaltflächen lediglich auf Webseiten angezeigt, für die der Button integriert wurde. Er erscheint jedoch nicht innerhalb der Suchergebnisse.

Welche Auswirkungen hat die +1-Funktion für Werbetreibende?

Empfehlungen von anderen Nutzern, gerade von Freunden und Bekannten, unterstützen Personen bei der Entscheidungsfindung. +1-Hinweise schaffen Vertrauen und können Usern helfen, die auf ihre Interessen zugeschnittenen Webseiten im Internet ausfindig zu machen. Auch Webseitenbetreiber profitieren von dem neuen Bewertungsbutton, denn durch ihn wird dem User die Relevanz der Webseite mit einem einfachen Signal vor Augen geführt. So können sich die neben/unterhalb der Anzeigen ausgewiesenen +1-Empfehlungen positiv auf die Klickrate natürlicher sowie bezahlter Anzeigen auswirken. Eine erhöhte Konvertierungswahrscheinlichkeit ist durch das geschaffene Vertrauen ebenfalls denkbar. Der Einfluss sollte indes im Lichte der für die Konkurrenzwebseiten vergebenen Empfehlungen betrachtet werden. Sind die Verhältnisse vergleichsweise ausgeglichen, sollte sich das entsprechend in der Klick- und Konvertierungs-Rate widerspiegeln.

Neben den kennzahlbezogenen Auswirkungen des +1-Buttons, wird Google die Empfehlungen in die Kalkulation der Relevanzfaktoren miteinbeziehen. Anzahl und Art der Empfehlungen werden somit das Ranking der Webseiten beeinflussen. In der bezahlten Suche nimmt der Button laut Google derzeit keinen Einfluss auf den Qualitätsfaktor. Eine indirekte Berücksichtigung über eine erhöhte Klickrate ist allerdings denkbar. In welchem Ausmaß +1-Hinweise Einfluss auf die Relevanzfaktoren im Index haben werden, wird sich noch herausstellen. Zurzeit haben sie für das Ranking jedoch eine geringe Bedeutung. Gerade jetzt in der Anfangsphase wird sich Google selbst noch ein genaueres Bild davon machen müssen, inwieweit eine Berücksichtigung der +1-Hinweise sinnvoll erscheint. Mit zunehmender Verbreitung dürfte die soziale Komponente allerdings sicherlich auch für das Google-Ranking zusehends an Bedeutung gewinnen. Auch wenn es sich hierbei aller Wahrscheinlichkeit nach keinesfalls um tiefgreifende Änderungen in den Qualitätsfaktoren handeln wird, sondern eher um ein feines Nachjustieren des Algorithmus.

Wie kann der Button auf Webseiten integriert werden? Was ist zu beachten?
Um die eigene Webseite um die +1-Schaltfläche zu erweitern, muss der entsprechende Code in Abhängigkeit der gewünschten Buttongröße erstellt, kopiert und auf den gewünschten Seiten integriert werden. Man sollte sich dabei auf öffentliche Pages beschränken, die von Google auch gecrawlt werden sollen und können. Um den Code zu erzeugen, stellt Google Webseitenbetreibern ein Konfigurations-Tool zur Verfügung. Die Verwendung dieses Codes unterliegt den Publisher-Richtlinien für die +1-Schaltfläche. Einen weiterführenden Link finden Sie im Anschluss an diesen Text.

 

Und so wird's gemacht!

Und so wird's gemacht!

Bei gleichen Inhalten über verschiedene URLs lässt sich mit der Eigenschaft rel="canonical" die in den Suchergebnissen gewünschte Seite festlegen. Dies ist zum Beispiel notwendig, wenn Produkte auf einer Seite in alphabetischer Reihenfolge und auf einer anderen nach Preisen sortiert sind. Google kann hierfür die an die „ungewünschte“ Seite vergebenen +1-Empfehlungen auf die autorisierte Seite übertragen.

Außerdem bietet Google die Möglichkeit, mehrere +1-Buttons für unterschiedliche URLs auf einer Webseite zu platzieren. Das ist unter anderem sinnvoll, wenn andere Seiten über die Startseite angeteasert werden. Um die Verbindung zu ermöglichen, muss das href-Attribut des Schaltflächen-Codes auf die gewünschte Webseite verweisen.

Wie können +1-Empfehlungen gemessen und ausgewertet werden?
Für die Auswertung der +1-Funktionalität stellt Google Werbetreibenden zusätzliche Reportings über das Webmaster-Tool und Google Analytics zur Verfügung.

Das Webmaster-Tool wurde um drei neue Reporttypen ergänzt:

• Activity Report - Anzeige der getätigten +1-Empfehlung über die Webseite, Suche, Browser-Extensions

• Audience Report - geografische und demographische Informationen von Usern, die auf der Webseite eine +1-Empfehlung abgegeben haben

• Search Impact Report – zeigt die Auswirkungen auf die Klickrate

Im Gegensatz dazu liefert Google Analytics nur Informationen zu +1-Aktivitäten auf der eigenen Webseite. Dafür werden die Analytics-Daten häufiger aktualisiert. Laut Google kann es zwischen beiden Systemen zu leichten Abweichungen kommen, nicht zuletzt weil das Tracking der Systeme technisch unterschiedlich umgesetzt wird. Dies sollte bei der Auswertung der Daten berücksichtigt werden. Wer den aktuellen Analytics-Code und den +1-Button auf seinen Webseiten implementiert hat, misst alle +1-Aktivitäten automatisch mit. Bei älteren Versionen sind zum Tracking mehrere Änderungen notwendig. Auch zu diesem Thema finden Sie einen Link im Anschluss an diesen Text. Im Webmaster-Tool steht auf der linken Seite die neue Funktionalität zur Verfügung.

Was empfehlen wir Webseitenbetreibern?

Wie bereits erwähnt, wirkt sich die neue Empfehlungsfunktion auf unterschiedliche Bereiche aus. Sie beeinflusst Kampagnen-Kennzahlen und wird in den Relevanzfaktoren berücksichtigt. Für User werden +1-Hinweise – besonders die von Freunden und Bekannten - sicherlich eine immer wichtigere Rolle spielen. Deshalb empfehlen wir Webseiten-Betreibern die +1-Buttons auf relevanten Seiten zu integrieren, damit Nutzer zeitnah die Möglichkeit erhalten, bei Gefallen direkt den +1-Button zu klicken. Vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis sich die User auf die neue Funktion eingestellt haben. Zurzeit sollte noch nicht allzu viel von dem neuen Feature erwartet werden. Dennoch lohnt es sich, die Buttons zeitnah zu integrieren, um von Beginn an dabei zu sein. Durch die darüber zusätzlich gesammelten +1-Hinweise können gerade in der Anfangsphase positive Effekte erzielt werden. Vor allem dann, wenn die Zahl der +1-Empfehlungen von Mitbewerbern vergleichsweise gering ist. Auf welchen Seiten die Buttons integriert werden, sollte vorab entsprechend geklärt werden. Die +1-Schaltfläche macht durchaus auf allen Produkt- oder Kategorieseiten eines Shops Sinn, aber auch auf Webseiten mit nützlichen Informationen zu einem bestimmten Thema ist der Button von Vorteil. Bei der Auswahl der Webseiten für den +1-Button sollten Webseitenbetreiber darauf achten, nur öffentliche Seiten auszuwählen, die auch von Google gecrawlt werden können. Die Integration des Empfehlungsbuttons auf der Impressumsseite oder den Datenschutzbestimmungen scheint dagegen nicht notwendig.

Weitere hilfreiche Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Konfigurations-Tool zur Erstellung des Codes für den +1-Button

Informationen zur Anpassung des +1-Buttons an die eigene Seite

Publisher-Richtlinien für die +1-Schaltfläche

Informationen zur Erweiterung des +1-Buttons mit Chrome

Social-Interaction-Tracking mit Google Analytics – Informationen zur Integration

Social-Interaction für ältere Goolge Analytics-Versionen und Hinweise zum Trouble-Shooting



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.