• deutsch
  • english

Online-Befragungen unterstützen die optimale Budget-Allokation

In unseren bisherigen Beiträgen zum Thema Marketing Intelligence haben wir intensiv die Analyse des Kundenpfades diskutiert, welche für eine optimale Budget-Allokation unumgänglich ist. In diesem Zusammenhang haben wir mit dem Sales-Modelling ein Tool aus der klassischen Werbewirkungsforschung vorgestellt, welches frei von Restriktionen ist, weshalb es sich hervorragend für eben jene Analysen eignet.

Mit dem Modelling als neutrale Grundlage für eine optimale Budget-Allokation werden die tatsächlichen Abverkäufe mit den gesamten Daten, die über alle Werbeaktivitäten gesammelt wurden, in einen direkten Wirkungszusammenhang gestellt. Das Resultat ist die exakte Darstellung des Wertbeitrags jeder einzelnen Werbeaktivität auf die generierten Sales – sowohl online wie auch offline. Dieser Ansatz ist zunächst vollkommen ausreichend, um die Budgets optimal zu verteilen. Berücksichtigt werden die Kontakte von Kunden mit allen Aktivitäten des werbenden Unternehmens, wobei reine Traffic-Zahlen für Online-Kanäle und GRPs für TV und Print herangezogen werden. Dennoch wird beim Sales Modelling eine wichtige Komponente außer Acht gelassen, nämlich die Einstellung der Käufer gegenüber dem Unternehmen und dessen Produkten. D. h., eine Budget-Allokation wird rein auf Basis von Kontaktdaten vorgenommen, ohne jegliche Kenntnis über die Motivation der Adressaten.

Von großem Interesse: des Users Meinungen und Einstellungen

Von großem Interesse: des Users Meinungen und Einstellungen

Angenommen Sie stehen vor folgenden Herausforderungen:

• Identifikation von neuen Zielgruppen inkl. adäquater Ansprache
• Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen
• Testing von neuen Kampagnen und Werbemitteln
• Erhebung der Werbeerinnerung
• Analyse der Shop-Zufriedenheit

Diese Punkte können nicht mit reinen Traffic-Zahlen und GRPs abgearbeitet werden. Vielmehr ist hierfür die Meinung von Kunden, potentiellen Kunden und Internetusern im allgemeinen von Bedeutung. Diese Daten zu erheben ist nur möglich durch dedizierte Marktforschung, welche die bessere Planung von strategischen Entscheidungen ermöglicht.

Erfolg ist planbar

Unter dem Motto "Erfolg ist planbar" bietet QUISMA zusätzlich zum Sales-Modelling Befragungen an, wobei sich folgende Forschungsgebiete im Portfolio befinden:

• Kundenzufriedenheits- und Kundenloyalitätsforschung
• Marktpotenzialabschätzung
• Werbeerinnerungsforschung

Als Forschungsmethodik setzt QUISMA auf Online-Befragungen. In der empirischen Sozial-, Markt- und Meinungsforschung stellen Online-Befragungen internetbasierte Befragungsmethoden dar. Der Fragebogen wird, im Gegensatz zu telefonischen oder Face-to-Face-Interviews, vom Respondenten direkt im Internetbrowser ausgefüllt. Diese Methode vereinfacht die Erhebung und hat, im Gegensatz zu klassischen Befragungsmethoden, viele Vorteile.

• Online-Befragungen lassen sich im Gegensatz zu klassischen Befragungsmethoden schneller umsetzen. Vor allem bei großen Stichproben sind sie wesentlich effizienter und schneller verfügbar, da keine menschlichen Ressourcen (Interviewer) eingesetzt werden müssen, um die Befragung durchzuführen.

• Zwangsläufig entfällt der Interviewer-Einfluss auf die Beantwortung von Fragen, so dass die Beantwortung von Fragen neutraler verläuft. Ganz allein der Befragte entscheidet, wann er die Zeit für die Beantwortung aufbringen will.

• Die Befragung läuft komplett computergestützt, wodurch Erfassungsfehler von Interviewern vermieden werden. Der Respondent ist für die Beantwortung der Fragen verantwortlich, weshalb die Datenqualität von Online-Befragungen wesentlich höher als die der klassischen Methoden ist.

• Die erhobenen Daten sind in der Regel in Echtzeit verfügbar, so dass jederzeit Zwischenberichte erstellt werden können. Diese sind auf dem Server gespeichert.

• Im Gegensatz zu klassischen Methoden lassen sich Multimedia-Befragungen leicht umsetzten. Bei der internetbasierten Befragungsform können multimediale Elemente, wie bspw. Bilder und Videos, in den Fragebogen eingebunden werden.

• Spezielle Zielgruppen, wie bspw. berufliche, ethnische und regionale Abgrenzungen, sind leichter ansprechbar. Bei klassischen Erhebungsmethoden würde dies einen enormen Aufwand bedeuten.

• Online-Befragungen sind kostengünstiger, da die Vergütung von Interviewern entfällt.

QUISMA sieht in Online-Befragungen ein großes Potenzial, da sie die Marktforschung stark vereinfachen. Wir helfen Unternehmen dabei, ihre Kunden besser zu verstehen und unterstützen sie strategisch, die aus der Befragung gewonnenen Erkenntnisse in (neue) Strategien umzusetzen.

In den nächsten Blogbeiträgen werden wir einzelne Forschungsmethoden näher diskutieren. Hierfür werden wir uns zunächst mit der Zufriedenheits- und Loyalitätsforschung befassen.



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.