• deutsch
  • english

Die Wahrnehmung des mobilen Internets

Die Bedeutung von Mobile nimmt weiterhin zu. Allein in Deutschland ist die mobile Internetnutzung im Jahr 2010 um 58 Prozent gestiegen. Deshalb stellt sich vermehrt die Frage, wie mobile Webseiten und damit verbunden mobile Werbung wahrgenommen werden, und welche Unterschiede sich zwischen Mobile und Desktop ergeben. Dazu hat Google eine Eyetracking-Studie durchgeführt, die im Folgenden erläutert werden soll.

Wahrnehmungsparameter beim Mobile Search

Wahrnehmungsparameter beim Mobile Search

Mobile Suchergebnisseite

Der erste Fixpunkt auf der mobilen Suchergebnisseite liegt auf der Suchleiste sowie der ersten Adwords-Anzeige. Im Allgemeinen kann man sagen, dass 85 Prozent der Besucher auf die Top-2-Ergebnisse von Adwords schauen und dort für 1,9 Sekunden verweilen. Im Vergleich dazu sehen sich nur 71 Prozent der Besucher die Top-3-Ergebnisse auf der Desktopsuche an, allerdings mit einer Verweildauer von durchschnittlich 2,5 Sekunden. Trotzdem erweisen sich die gestützte und freie Werbeerinnerung bei der mobilen Suche höher als bei der Desktopsuche. Hier liegt die mobile Suche mit 44 Prozent Werbeerinnerung deutlich über den 24 Prozent der Desktopsuche. Bei der freien Werbeerinnerung sieht es ähnlich aus. So wurde festgestellt, dass diese mit 12 Prozent im Mobile Search viermal so hoch ist wie bei der Desktopsuche, bei der es 3 Prozent sind.

Mobile Webseite im Google Display-Netzwerk

Im Google Display-Netzwerk (GDN) liegt ein starker Fokus auf der ersten Nachricht und der mobilen Displaywerbung. Durch Scrollen wird die gesamte mobile Seite wahrgenommen, wobei der Benutzer dabei in eine starke Interaktion tritt. Allerdings verweilen User auf Desktop GDN-Webseiten mit 27 Sekunden ganze 15 Sekunden länger als auf mobilen Seiten.

Im Gegensatz zur mobilen Suche sind gestützte und freie Werbeerinnerung bei mobilen Display-Werbemitteln über das GDN geringer als bei Desktop Display-Creatives. So liegt bei Desktop Display-Werbemitteln die gestützte Werbeerinnerung mit 34 Prozent höher als im mobilen Bereich, wo sie sich bei 24 Prozent befindet. Bei der freien Werbeerinnerung ist der Unterschied zwar nicht so eklatant, aber auch hier liegen Desktop Display-Werbemittel mit 14 Prozent vor Mobile Display-Creatives mit 12 Prozent.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich zwar stationäre Webseiten durch eine längere Verweildauer auszeichnen, der kleine Screen des mobilen Endgerätes aber den Blickfokus auf die relevanten Elemente der Webseite lenkt. Mobile Werbung über Google, egal ob Suchergebnisse oder das Google Display-Netzwerk, hat somit eine hohe Wirkungsvoraussetzung!



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.