• deutsch
  • english

Online-Marketing: Schneeballeffekt der Innovationen

Alle Jahre wieder: Mit Beginn des Herbsts trifft die Digitalwelt letzte Vorbereitungen für die dmexco. Die Leitmesse der Online-Branche findet am 12. und 13. September wie gewohnt in Köln statt. Dieses Jahr werden über 570 Aussteller, über zwei Hallen verteilt, tausenden interessierten Besuchern die neusten Entwicklungen und Trends der Digitalindustrie präsentieren.

Getrieben von Innovationen bleibt Online-Marketing eine der spannendsten Branchen

Getrieben von Innovationen bleibt Online-Marketing eine der spannendsten Branchen

Geht man nach den Sonderausgaben der Fachpresse, so sind die Hot Topics in diesem Jahr:

  • Kanalübergreifende Optimierung
  • Analyse und Bewertung der Customer Journey
  • Conversion Attribution
  • Social Media
  • Mobile Marketing
  • Real Time Advertising

Auch QUISMA wird wieder mit einem Stand (Halle 8, F19) vertreten sein. Die Schwerpunktthemen orientieren sich ganz klar an den Branchentrends: kanalübergreifende Kampagnen-Messung und –Optimierung, individuelle Conversion Attribution und Real Time Advertising. In Anlehnung an die neuesten Entwicklungen sollen in diesem Blogbeitrag ein Blick in die Zukunft geworfen und Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Werbetreibenden sehr bald neue Wege der Zielgruppenansprache ebnen werden. Es geht um die kanalübergreifende Messung und Optimierung von Kampagnen und um Conversion Attribution.

Eine Frage, die man sowohl von Kunden als auch von Pressevertretern häufiger hört, lautet: Ist es möglich, auch konventionelle Kanäle in der User-Journey abzubilden? Die Antwort lautet: Ja. Allerdings kann man bislang lediglich TV konkret miteinbeziehen. Andere Channels lassen sich bis dato nicht in der gewünschten Genauigkeit abbilden, aber zukünftige Innovationen sind äußerst vielversprechend. Ein Grund dafür ist die vollkommene Verschmelzung der Informations- und Kommunikationswirtschaft (Vereinheitlichung von Telefon, Internet und Mobile). Lange wird es sicherlich nicht mehr dauern, bis User über mehrere Endgeräte hinweg (pseudonymisiert) identifiziert werden können. Das wiederum böte Werbetreibenden die Chance, die Reise des Kunden (TV, Mobile oder Online) komplett nachzuvollziehen und folglich die Zielgrupppenansprache noch individueller, auf die Interessen des Kunden ausgerichtet, zu gestalten. Die Folge wäre eine enorme Effizienzsteigerung, in Form von niedrigeren Kosten für Werbung bei höherem Output durch gezielt ausgesteuerte Werbemittel.

In diesem Zusammenhang werden die kanalübergreifende Messung und Optimierung von Kampagnen sowie Conversion Attribution eine besondere Rolle spielen. Die dann zur Verfügung stehenden Daten könnten die ganzheitliche Werbeplanung mit einem Schlag verändern – zum Wohle der Advertiser. Dass dieses Szenario bald eintritt, lässt sich bereits jetzt erkennen. Die stetig voranschreitende Verbreitung von Smartphones, internetfähigem TV und Cloud Computing sind die ersten Vorboten. Neben den enormen Chancen für Werbetreibende wird diese Entwicklung neue Standards für Datenverarbeitung auf den Plan rufen, bei denen nicht zuletzt Werbeethik und Datenschutz eine zentrale Rolle spielen werden.

Auch die Bewertung der Marketing-Kanäle - Conversion Attribution, Modelling oder maschinelles Lernen – wird sich verändern, wenn an die neuen Umstände angepasste Ansätze gefunden werden müssen. Das stellt Marketing-Forschung und Forschungsabteilungen in Agenturen vor spannende neue Herausforderungen. Der Schneeballeffekt von Innovationen macht die Digitalbranche zu einem der spannendsten Bereiche überhaupt. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann man sich umso mehr auf die anstehende dmexco freuen.



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.