• deutsch
  • english

Gemeinsamkeiten können überraschen: Da Vinci und Conversion-Optimierung

Eine Webseite sollte schön gestaltet sein, damit sie für den Besucher ansprechend wirkt – hier würde wohl jeder zustimmen. Eine sinnvolle Informationsaufbereitung, eine intuitive Bedienbarkeit und eine attraktive Strukturierung sind die Aspekte, die bei der Conversion-Optimierung einer Webseite eine große Rolle spielen. Gelingt ein harmonisches Zusammenspiel der einzelnen Elemente, entsteht ein userfreundlicheres Bild, und aus dem bestehenden Traffic kann eine gesteigerte Conversion-Rate erreicht werden. So weit zur Theorie.

Von der Natur inspiriert: Der goldene Schnitt in der Conversion-Optimierung

Von der Natur inspiriert: Der goldene Schnitt in der Conversion-Optimierung

Doch was wird eigentlich als attraktiv und ansprechend wahrgenommen? Ein Empfinden für gelungenes Design und ein Sinnieren über die Ästhetik der Dinge gibt es nicht erst seit gestern. Wahrnehmung ist nicht rein subjektiv: Ob man etwas als "schön" oder "nicht-schön" empfindet, wird von einem Zusammenspiel aus Zeitgeist und individuellem Geschmack beeinflusst. Zudem wird die Wahrnehmung von bestimmten Regeln der Ästhetik beeinflusst, die bisweilen oft alles andere als hochmoderne Ideenschöpfungen sind. Besonders der sogenannte Goldene Schnitt ist als eine dieser Regeln bekannt: Er bezeichnet ein ganz bestimmtes Verhältnis der Proportionen von 61,8% zu 38,2% - sprich von 3:5.

Proportionen nach dem goldenen Schnitt

Proportionen nach dem goldenen Schnitt

Dieses Prinzip ist auf die unterschiedlichsten Disziplinen anwendbar: Es wurde bereits im Spätmittelalter und in der Renaissance genutzt. Besonders in der Philosophie, der Kunst, der Architektur und in der Biologie wird dieses Phänomen verwendet und besprochen. Auch die Künstler Raffael, Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer nutzten den Goldenen Schnitt in ihren berühmten Kunstwerken.Warum aber wird genau dieses Verhältnis als schön empfunden? Das liegt vor allem daran, dass vieles in der Natur genau diesem Teilungsverhältnis folgt. Perfekte Symmetrien gibt es nicht, weshalb das menschliche Auge leichte Asymmetrien auch als natürlich und attraktiv empfindet. Grafiken, die dem Goldenen Schnitt Rechnung tragen, wirken somit spannend und anziehend. Bis heute wird dem Goldenen Schnitt aus wahrnehmungspsychologischer Sicht eine besondere ästhetische Wirkung nachgesagt, die wir Menschen als harmonisch empfinden. Den besonderen Reiz für den Betrachter erkannten nicht nur frühere Größen der Kunst in der Vergangenheit. Auch heute sind sich viele Disziplinen über die durchgehend positive Wirkung des Goldenen Schnitts einig. Was können wir aber daraus für die Conversion-Optimierung lernen?

Die relativ simple Gestaltungsregel des Goldenen Schnitts ist auch beim Design einer Webseite eine Möglichkeit, diese optisch ansprechender zu strukturieren und die Besucher so länger an die Webseite zu binden. Empfindet der User die Seite insgesamt als ansprechend und schön, so kann sich dies auch positiv auf die dort platzierten und beworbenen Produkte auswirken. Das Interesse des Besuchers ist geweckt, die Seite wird intuitiv verstanden. Genauso kann man dies auch beim Einfügen einzelner Elemente, zum Beispiel bei Navigationsspalten und Buttons, berücksichtigen. Auch Bilder können durch ein gezieltes Design mehr Aufmerksamkeit erzielen.

Am Beispiel von Zalando lässt sich zeigen, dass einzelne Bestandteile einer Webseite an Gestaltungsregeln orientiert aufgebaut sein können. Bei der Navigationsleiste werden beispielsweise die einzelnen Punkte linksbündig angeordnet und die Spalte ein wenig breiter, um eine harmonische Komposition zu kreieren. Auch das Teaser-Bild lenkt den Blick entlang des Goldenen Schnitts. Sowohl das Model als auch der Text werden hervorgehoben und in ihrer Positionierung als ausgewogen wahrgenommen.

Zalandos Webseite: Übersichtlich mit dem Verhältnis 3:5

Zalandos Webseite: Übersichtlich mit dem Verhältnis 3:5

Auch auf der Produktdetailseite von Zalando wird mit einer leichten Asymmetrie gespielt: Hier werden nicht die einzelnen Elemente an sich, sondern die grundlegende Einteilung der Webseite im Goldenen Schnitt präsentiert. Die Vorteile für den Kunden sind im sichtbaren Bereich auf der linken Seite in einer Box aufgeführt. Auf der rechten, etwas breiteren, Seite sind Produktbild, Preisangaben und der Call-to-Action-Button in den Fokus gerückt.

Die Asymmetrie wird auch von Zalando bewusst eingesetzt

Die Asymmetrie wird auch von Zalando bewusst eingesetzt

Neben Zalando kann Nike als weiteres Beispiel für eine gelungene Gestaltung des Internetauftritts im Goldenen Schnitt genannt werden. Hier werden beide Aspekte kombiniert: Sowohl für die Anordnung innerhalb der einzelnen Strukturelemente als auch bei der Zusammenstellung der einzelnen Komponenten untereinander lässt sich die Regel erkennen. Text und die beiden Call-to-Action-Buttons befinden sich exakt in jener Proportionierung innerhalb des Teasers, welche als besonders ansprechend gilt. Auch das Produktbild wird gekonnt platziert. Zusammen mit den Vorschlägen zu den neuen Produkten von Nike unterhalb des Teasers wird dies zu einer ansprechenden Komposition. Die Informationen sind für den User klar aufbereitet und der Teaser setzt den gewollten Akzent.

Auch Nike setzt auf den Goldenen Schnitt

Auch Nike setzt auf den Goldenen Schnitt

Wie die Beispiele zeigen, gibt es kein Patentrezept für das Design nach dieser Regel. Wichtig ist, dass der Goldene Schnitt nicht als Selbstzweck gesehen wird, sondern für User wichtige Elemente auf der Webseite hervorhebt und klar ästhetisch strukturiert. Denn nur so hilft das Design im Goldenen Schnitt, den Kunden anzusprechen und zum Kauf zu bewegen. Möchte man eine Webseite nach diesem Prinzip analysieren, gibt es verschiedene Tools, mit welchen der Goldene Schnitt für die tägliche Gestaltungsarbeit einfach umsetzbar ist. Eines ist das Golden Section-Tool von Atrise.

Als Option ist der Goldene Schnitt für die Conversion-Optimierung eine interessante Möglichkeit, mit der Seiten verbessert werden können. Insbesondere für die Erstellung von Testvarianten kann es als eine hilfreiche und erfolgversprechende Orientierung herangezogen werden.



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.