• deutsch
  • english

Ein neuer „Leuchtturm“ für die Smartphone-Werbung?

In den letzten Jahren ging der Trend im Online-Marketing klar in Richtung einer immer präziseren Ansprache der Zielgruppe. Hierbei machten es datenbasierte Maßnahmen der Aussteuerung – wie Retargeting (Wiederansprache von bekannten Usern), RTB (Werbemittel-Auslieferung in Echtzeit) und Dynamic Creative Optimization (an die Interessen des Users angepasste Werbemittel, die dynamisch generiert werden) – möglich, potenzielle Käufer mit für sie höchst relevanten Botschaften zu adressieren. Die Abbildung der Customer Journey steht daher mittlerweile im Fokus aller Marketing-Optimierungen.

Mit Hilfe der BLE-Technologie werden Werbebotschaften an Empfänger gesendet

Mit Hilfe der BLE-Technologie werden Werbebotschaften an Empfänger gesendet

Bei der Betrachtung der „Reise des Kunden“ allerdings war der Offline-Bereich bisher ein weißer Fleck für Werbetreibende. Man wusste nicht, was die User im stationären Handel bereits gesehen oder getan hatten. Entsprechend gab (und gibt) es immer eine Lücke bei der Bewertung des Zusammenspiels zwischen Offline- und Online-Aktivitäten. Diese Lücke soll mit der Verbreitung von Beacons nun geschlossen werden. Beacons sind kleine Sender, die auf Basis der Bluetooth Low Energy-Technologie (BLE) arbeiten und mit Geräten in unmittelbarer Nähe kommunizieren. Sie werden beispielsweise im Einzelhandel eingesetzt und an Regalen, Türen oder auch Produkten befestigt.

Wie funktioniert ein Beacon-Sender?

Über Bluetooth Low Energy (BLE) wird in regelmäßigen Intervallen ein Signal gesendet. Befinden sich mehrere Sender in einem Raum, bietet sich die Möglichkeit, den Standort eines Smartphones und den dazugehörigen Besucher zu ermitteln. Im Gegensatz zu Cookies agieren Beacons im Hintergrund und werden nicht vorab angekündigt. Der erste Schritt umfasst die Verortung eines mobilen Endgerätes und das Tracking der entsprechenden ID des Users.

Das Zuspielen von ortsabhängigen Informationen ist sicherlich ein netter Nebeneffekt, allerdings liegt der Fokus ganz klar auf kontext-bezogenen Aussagen. Nähert sich der Kunde einem der Sender, werden, in einem automatisierten Prozess, relevanten Infos auf das Smartphone gespielt. Dies passiert unter Berücksichtigung von personalisierten Daten des jeweiligen Nutzers, um angepasste Angebote oder Aktionen spezifizieren zu können. Beispielsweise werden potenziellen Kunden, die sich in unmittelbarer Nähe zum Geschäft aufhalten, Gutscheinrabatte auf ihr Smartphone gespielt. Diese sollen den Empfänger ins Geschäft locken und im besten Fall zum Kauf anregen.

Welche Vorteile bringt die neue Technologie mit sich und was sind die spezifischen Anwendungsgebiete?

Der Einsatz von Beacons gibt dem Shop-Betreiber die Gelegenheit, seine Kundschaft gezielt zum Einkauf zu bewegen, indem er selbst steuern kann, welche Inhalte und Informationen dem Nutzer angezeigt werden sollen. Überdies lässt sich das Kaufverhalten vor Ort in Echtzeit analysieren, was zu neuen, auf Daten basierenden, Möglichkeiten in der Vermarktung seines Angebots führt. Beacons können zudem dafür eingesetzt werden, einen mobilen Klick mit einem Shopbesuch in Verbindung zu bringen.

Generell werden Beacons eingesetzt, um gezielte Push-Nachrichten zu verschicken und bieten zudem neue Möglichkeiten zum Thema mobiles Tracking von Shopbesuchern. Sie ermöglichen die Verschmelzung des Einzelhandels mit der Online-Welt. Einzelhändler können basierend auf den Bewegungsprofilen ihrer Kunden ihre Marketingkampagnen planen und gezielt Werbung platzieren.

Apple befindet sich bereits in einer Testphase und hat die Installation von Beacons in seinen Filialen durchführen lassen. Sobald ein Kunde ein Geschäft beritt, ermöglicht ihm die Beacon-Technologie Zugriff auf eine Art Shop-Katalog, der über das Mobile-Device geöffnet werden kann. Der Kunde findet hier beispielsweise Informationen darüber, welche Produkte es generell zu kaufen gibt, wo er diese findet und zu welchen Preisen sie angeboten werden. Auch Ströer und die Deutsche Bahn nutzen die neue "Beacon-Technolgoie" für ihre Marketingzwecke. Einsatzort ist beispielsweise der Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die neue Beacon-Technologie eignet sich damit als Plattform Dienstleistungen anzubieten. Darüber hinaus kann sie zukünftig für die Navigation in Innenräumen genutzt werden. Ein Fahrgast könnte so in Zukunft per Beacon Informationen zum Anschlusszug erhalten, wie er schnellstmöglich das richtige Gleis erreicht.

Diese neue Werbetechnologie bietet der Branche definitiv neue Möglichkeiten, inwiefern sich Beacons aber langfristig in der Werbelandschaft integrieren werden, wird die Zukunft zeigen.



1 Kommentar

  1. […] testet Facebook jedoch die Place Tips-Funktion über sogenannte Beacons (mehr Informationen dazu hier). Dabei wird ein Bluetooth-Signal zum Smartphone gesendet, welches Facebook ermöglicht, passende […]


Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.